Real Madrid gewinnt fünften UEFA-Superpokal gegen Eintracht Frankfurt

Während Frankfurt vor allem in der ersten Halbzeit gefährlich war, haben Madrids Erfahrung und individuelle Qualität sie durchgebracht, wie so oft in ihrer siegreichen Champions-League-Saison 2021/22.

Frankfurt hatte die beste Anfangsphase, als Madrids Keeper Thibaut Courtois in der 14. Minute im Eins-gegen-Eins mit Daichi Kamada zu einer atemberaubenden Parade gezwungen wurde.

Madrid wäre fast als Erster dort angekommen, als Benzema Vinicius losließ, um sich im Strafraum an Kevin Trapp vorbeizurollen, nur damit Tuta den Ball von der Linie klärte.

Mit Madrid dominiert der Ballbesitz; Frankfurt startete einige Konter, bis Madrid in der 37. Minute einen eigenen Konter startete.

Bei einem Torschuss von Vinicius kam ein tauchender Trapp mit den Fingerspitzen ins Spiel und drückte den Ball zur Ecke.

Aus dem folgenden Spiel heraus verknüpfte Benzema mit Casemiro direkt neben dem rechten Pfosten.

Der Brasilianer saugte zahlreiche Frankfurter Verteidiger und einen abtauchenden Trapp ein, bevor er auf einen nicht gedeckten Alaba zurückkehrte, der aus kurzer Distanz traf.

Nach dem Tor schaltete Madrid einen Gang höher und muss mit 2:0 in Führung gegangen sein, wobei Benzema den Ball in der 41. Minute ungewöhnlich am Tor vorbei zog.

Vinicius, Benzema verbinden

Madrids Qualität wurde in der zweiten Halbzeit deutlicher, als Trapp in der 54. Minute einen abgefälschten Schuss von Vinicius parierte und Casemiro in der 61. Minute die Latte traf.

Borussia Dortmunds Leihspieler Ansgar Knauff hatte nur wenige Minuten später eine Chance, bevor Vinicius und Benzema Madrid mit 2: 0 in Führung brachten.

Vinicius lief links hinunter, bevor er den Ball scheinbar ungesehen zurückschnitt, damit der Franzose von der Strafraumkante nach Hause hämmerte.

Frankfurt kämpfte in der Schlussphase hart, aber Madrid konnte das Spiel anführen und seinen fünften Superpokal aus acht Versuchen gewinnen.

Das Duell im Olympiastadion von Helsinki war das erste Mal seit 1960, dass diese beiden Mannschaften in einem europäischen Entscheidungsspiel aufeinander trafen, als Madrid Frankfurt im Europapokalfinale mit 7:3 durch vier Tore gegen Ferenc Puskas und drei gegen Alfredo di Stefano besiegte.

Das Spiel verdeutlichte auch die wachsende Kluft zwischen den Wettbewerben der Champions League und der Europa League, wobei Madrid das neunte Champions-League-Team ist, das den Wettbewerb in den letzten 10 Jahren gewonnen hat.

Nur der Stadtrivale Atletico Madrid hat in den letzten zehn Jahren den Superpokal gewonnen, als er sich über einen Sieg in der Europa League qualifizierte, nachdem er in der Ausgabe 2018 Real besiegt hatte.

In den 10 Jahren davor gewannen Champions-League- und Europa-League-Teilnehmer jeweils fünf Superpokale.

Frankfurt schloss sich Hamburg (1977 und 1983), Dortmund (1997) und Bremen (1992) als verlorener Supercup-Finalist aus Deutschland an, wobei nur Bayern München (2013 und 2020) das Paradeereignis gewann.

Leave a Reply

Your email address will not be published.